Schul- und Hausordnung für die Wolfgang-Zacher-Schule Waiblingen

  

 

Die Schule hat die Aufgabe, allen Mitgliedern ein weitgehend reibungsloses Zusammenleben zu ermöglichen, damit das Recht auf Bildung und Erziehung verwirklicht werden kann.

 

Wir wollen uns alle in unserer Schule wohlfühlen. Pünktlichkeit, Höflichkeit, Hilfsbereitschaft und gegenseitige Rücksichtnahme sind dafür Voraussetzung.

 

Wir begegnen allen Erwachsenen in der Schule mit Respekt und befolgen ihre Anweisungen.

 

Im Einzelnen gelten für unsere Schule folgende Regeln:

 

1. Unterrichtsbeginn

 

Frühestens 15 Minuten vor Unterrichtsbeginn finden wir uns auf dem Schulhof ein. Alle Klassen stellen sich auf und betreten das Klassenzimmer gemeinsam mit der Lehrkraft.

 

2. Pausen

 

In den Bewegungspausen halten wir uns auf dem Pausengelände auf.

 

1.Bewegungspause: Wir gehen nur auf den oberen Pausenhof.


2.Bewegungspause: Beide Pausenhöfe sind geöffnet. Bei Nässe ist der untere Pausenhof gesperrt.

 

Kleine Pause: Wir halten uns im Klassenzimmer auf oder dürfen zur Toilette gehen.

 

·      Die Toilette ist kein Ort für den Pausenaufenthalt.

·      Fußballspielen ist nur mit Softbällen und Plastikbällen aus der Spielekiste auf dem Sportplatz erlaubt. Wir schießen mit den Bällen nicht gegen die Sporthallenwand.

·      Wir werfen keine Gegenstände und steigen nicht auf die Tischtennisplatten.

·      Die Rutsche darf nur mit den Füßen voraus benutzt werden.

·      Seile dürfen nicht an feste Gegenstrände wie Klettergerüste, Bäume, Tore, etc. geknotet werden.

·      Die Dächer dürfen nicht betreten werden.

·      Wir betreten das Gebüsch nicht (Ausnahme: Das Gebüsch zwischen dem Fußballtor und der Buchstabenwand).

 

Nach dem Klingeln gilt dieselbe Regelung wie zu Unterrichtsbeginn.

 

Während der Pausen und der Unterrichtszeit dürfen wir den Schulbereich ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verlassen.

 

3. Verhalten im Schulhaus und –gelände

 

·      Wir halten die Schulgebäude, die Toiletten und den Schulhof sauber und in Ordnung. Mit allen Gegenständen gehen wir sorgsam um.

·      Innerhalb der Schulgebäude verhalten wir uns alle ruhig und rennen nicht.

·      Wir kommen aus Sicherheitsgründen erst nach dem Ablegen der Fahrradprüfung mit dem Fahrrad zur Schule. Das Fahren mit Fahrrädern und sonstigen Fortbewegungsmitteln ist während der Unterrichtszeit verboten. Fahrzeuge sind auf den dafür vorgesehenen Plätzen abzustellen. Wir beschmutzen und zerstören die Toilette nicht.

·      Wir dürfen im alltäglichen Schulbetrieb nicht mitbringen:

Messer und waffenähnliche Gegenstände aller Art

Gegenstände, die geeignet sind, den Unterricht zu stören und den Schulfrieden zu gefährden.

·      Elektronische Geräte wie Handys, Smartphones, MP4-Player etc. sind während des Schulbetriebs auf dem gesamten Schulgelände grundsätzlich ausgeschaltet und nicht sichtbar verwahrt. Bei Verstößen wird das Gerät abgenommen, auf dem Sekretariat hinterlegt und kann am Ende des Schultages vom Schüler wieder abgeholt werden. Ab dem 2. Verstoß müssen es die Eltern abholen.

 

 

4. Verhalten im schulischen Alltag

 

Im Unterricht:

·      Wir stören nicht.

·      Alle notwendigen Arbeitsmaterialien haben wir dabei.

·      Unsere Hausaufgaben haben wir vollständig.

·      Wir arbeiten mit.

·      Bei Klassenarbeiten und Tests schreiben wir nicht ab und täuschen nicht.

 

Im Umgang miteinander:

·      Wir helfen einander.

·      Wir verletzen uns nicht.

·      Wir gehen sorgsam mit den Dingen um.

·      Wir respektieren anderes Eigentum. 

·      Wir sagen keine Ausdrücke.

·      Wir sind freundlich und respektvoll zueinander.

 

Bei Nichteinhaltung der Schul- und Hausordnung wird die Schule Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen ergreifen.

 

 

5. Teilnahmepflicht und Schulversäumnis

 

Laut der Schulbesuchsverordnung ist jeder Schüler verpflichtet, den Unterricht und die übrigen verbindlichen Veranstaltungen der Schule regelmäßig und ordnungsgemäß zu besuchen und die Schulordnung einzuhalten.

 

Ist ein Schüler krank oder kann aus zwingenden Gründen nicht zur Schule kommen, muss die Schule morgens telefonisch oder schriftlich darüber informiert werden.

 

Im Falle einer telefonischen Entschuldigung ist die schriftliche Mitteilung binnen drei Tagen nachzureichen.

 

Bei einer Krankheitsdauer von mehr als zehn Unterrichtstagen kann der Klassenlehrer die Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses verlangen.

 

Die Fehltage werden in der Schülerakte notiert. Bei mehr als 20 Fehltagen werden diese im Zeugnis vermerkt.

 

 

 

 

 

 

G.Frano                                        M.Kleiner

Rektorin                              Stellvertretender                                              Schulleiter