Primarforscher 

„prima(r)forscher. Naturwissenschaftliches Lernen im Grundschulnetzwerk“ war eine Kooperation der Deutsche Telekom Stiftung und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung.

Im Rahmen von prima(r)forscher wurden Grundschulen  aus Baden-Württemberg, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen in ihrem Bemühen unterstützt, forschendes, naturwissenschaftliches Lernen im Schulalltag zu verankern.

Die Wolfgang-Zacher-Schule bewarb sich im Frühjahr 2009 als prima(r)forscher –Schule und wurde zu Beginn des Schuljahres 2009/2010 aufgenommen, als das seit 2007 bestehende Netzwerk auf 35 Schulen (in allen drei Bundesländern) erweitert wurde.

Während der auf zwei Jahre begrenzten Projektzeit nahmen wir  im Rahmen unseres Schulbündnisses mit der Grundschule Kaltental, der Leopoldschule Karlsruhe und der Lucas-Moser –Schule Tiefenbronn , sowie im Netzwerk Baden-Württemberg an gemeinsamen Fortbildungen teil. Die Fortbildungen standen immer in Zusammenhang mit dem „Kernthema“, nämlich wie sich naturwissenschaftliches Lernen in der Grundschule gestalten lässt und welche Rahmenbedingungen dafür geschaffen werden müssen. Unsere Erfahrungen aus den Fortbildungen flossen in den Unterricht ein.

Im ersten prima(r)forscher – Jahr haben wir  die „Forschertage“ in Klasse 1 / 2 und Klasse 3 / 4 im Kollegium gemeinsam geplant und durchgeführt. Während der zwei Jahre konnten wir auch eine wichtige Rahmenbedingung schaffen. Wir bauten mit Hilfe der finanziellen Mittel von prima(r)forscher unsere Ausstattung mit Lehr- und Lernmaterialien zum Experimentieren aus. Nach wie vor haben wir unser großes Ziel im Auge, im ehemaligen MNT-Raum einen Forscherraum für unsere Schülerinnen und Schüler einzurichten.

Seit Beginn des Schuljahres 2011/2012 gibt es im Rahmen des Ganztages eine Experimente-AG.